facebook  Facebook

Presseerklärung zu den Hebungsrissen

Presseerklärung vom 17.3.2011
zu den Hebungsrissen an Gebäuden in der historischen Altstadt von Staufen

zu 2.
Die Bauarbeiten für den zweiten Brunnen in der Kirchstraße schreiten fort. Nach dem zweiten Sperrohr wird diese Woche ein Edelstahl-Sperrrohr eingebaut. Für die kommende KW12 sind die Restzementierungsarbeiten vorgesehen. Außerdem wird der Brunnenkopf hergerichtet und die ersten Pumpversuche sind geplant. Anschließend kann der Bohrturm abgebaut und die Bohrstelle geräumt werden. Die Straßensperrung wird dann noch einige Tage andauern, weil die Leitungen für das zu pumpende Wasser gelegt werden müssen.

zu 3.
Die Ergebnisse der Brunnenbohrung (BB 3) wurden ausgewertet und es liegen mittlerweile Erkenntnisse über die tatsächlichen hydraulischen Reichweiten der Pumpmaßnahmen in der EKB 2 vor. Auch wurde durch die Auswertung das Schichtfallen des Untergrundes in Richtung Nordwest bestätigt. Die Grundwasserstockwerksgliederung ist analog der EKB 2, jedoch sind in der BB 3 keine Hohlräume anzutreffen und die Lage des Anhydritspiegels ist unterschiedlich. Auch steht jetzt fest, dass die BB 3 nicht in die obere Muschelkalkschicht geführt wird, sondern wenige Meter oberhalb, noch im Lettenkeuper, beendet wird.
Als nächster Schritt kann nun die Optimierung der hydraulischen Abwehrmaßnahmen (Zusammenwirken beider Bohrungen/Brunnen) erfolgen. Es hat sich herausgestellt, dass der Brunnen in der Kirchstraße (BB 3) nicht als redundanter Brunnen allein betrieben werden kann, sondern ein optimaler Pumpbetrieb und somit die optimale Absenkrate nur bei gleichzeitigem Betrieb beider Brunnen erreicht wird.

zu 4.
Inzwischen wurde mit den terrestrischen Messungen für das Deformationsnetz zur Erfassung horizontaler Verschiebungen in den Randbereichen begonnen. Voraussichtlich werden ab kommender Woche auch GPS-Messungen folgen, um später Vergleichsdaten zu haben. Die Messergebnisse werden an die Universität Karlsruhe zur Auswertung gegeben.
Am kommenden Montag, den 21.3.11, wird auch wieder die 2-monatliche Messrunde durch das Landratsamt (FB Vermessung und Geoinformation) beginnen. Die Auswertung wird zur nächsten Pressekonferenz vorliegen.

zu 5.
Aus Sicht des Büros für Baukonstruktion, das mit der statischen Überwachung der beschädigten Gebäude beauftragt ist, stehen derzeit keine größeren Sicherungsmaßnahmen an. Bei zwei Objekten müssen allerdings die Putzablösungen an der Fassade sicher untersucht werden.
Trotz rückläufiger Hebungstendenz werden die Schäden durch den Anstieg der Hebungssumme jedoch merklich größer.

zu 6.
IGR und Stadt sind sich darüber einig, möglichst schnell die Grundlagen für die zweite Stufe der Schlichtung und damit für die endgültige Schadensabwicklung, zu erarbeiten. Möglichst vor den Sommerferien sollen die Arbeiten hierzu abgeschlossen sein.

zu 7.
Im Rahmen der Bemühungen der Stiftung zur Erhaltung der Historischen Altstadt von Staufen sind weitere Aktionen zur Einwerbung von Spenden und zum Verkauf der Briefmarken und Krüge geplant. Hierbei soll das Vertriebsnetz optimiert werden, z.B. über die SPK-Filialen im Land.
Ferner soll die geplante Benefiz-Kunstauktion am 29.Mai ab 11.00 Uhr in der Aula des Faust-Gymnasiums stattfinden. Hierzu haben über 70 Künstlerinnen und Künstler über 140 Werke eingereicht. Ein Katalog wird gefertigt und die Exponate können vorab im Landratsamt besichtigt werden. Aufgrund der großen Resonanz wurde der Zeitplan geändert.

Der nächste Pressetermin findet am Donnerstag, den 21. April 2011 um 15.00 Uhr im Ratssaal des Rathauses statt.

Staufen, den 17. März 2011 

Anlagen:

Übersicht zu den geschädigten Häusern (png)
Skizze zur Kernbohrung (pdf)
Hebungsbuckel September 2010 (pdf)

 Druckversion