facebook  Facebook

Presseerklärung zu den Hebungsrissen

Presseerklärung vom 14.10.2010
zu den Hebungsrissen an Gebäuden in der historischen Altstadt von Staufen

zu 2.
Die Hebungen halten weiter an. Der Bereich mit den höchsten Hebungen in der Rathausgasse hat inzwischen die Höhe von 30 cm erreicht.
Die vertikale Hebungsgeschwindigkeit im Bereich der Messpunkte ist um durchschnittlich 18,5 % zurückgegangen. Ferner konnte eine Verminderung der Hebungsvolumenzunahme von durchschnittlich 32,4 % festgestellt werden.
Dennoch nehmen die Schäden in den gemeldeten Gebäuden zu. Durch die Vermessungsabteilung des Landratsamtes wurde jedoch die Ortsfestigkeit des Hebungsbuckels bestätigt.

zu 3.
Der Pumpbetrieb in der Erkundungsbohrung 2 (Rathausgasse) läuft permanent.
Die Abpumprate von bisher 1,3 Ltr./sec wurde jetzt erhöht auf 2,3 Ltr./sec, um das Absenkziel weiter aufrecht zu erhalten.
Die Ausschreibungsergebnisse für den zweiten Brunnen in der Kirchstraße wurden ausgewertet. Die Firma Anger’s Söhne GmbH erhielt den Zuschlag für die Summe von 369.264,- Euro. Am Montag, den 18.10., findet ein Abstimmungsgespräch zwischen der Bohrfirma, der Ingenieurgruppe Geotechnik und dem städtischen Bauamt statt. Mit den Bauarbeiten soll dann umgehend begonnen werden, abgeschlossen sollen die Arbeiten bis Weihnachten sein. Die Anwohner werden über die künftigen Arbeiten ausführlich informiert.

zu 4.
Im Rahmen der Schlichtungsordnung ist inzwischen der erste Antrag bei der Schlichtungsstelle eingegangen. Alle Betroffenen können sich in diesem Zusammenhang bei Unklarheiten mit ihren Fragen an das Stadtbauamt wenden.
Schlichtungsordnung und ein Antrag zum Herunterladen sind auch auf der Homepage der Stadt Staufen veröffentlicht. Derzeit werden die Aufgaben der Geschäftsstelle für die Schlichtung bis zur Einstellung eines Mitarbeiters vom Stadtbauamt übernommen.

zu 5.
Vom Büro für Baukonstruktionen werden derzeit 127 Gebäude begangen. Im Randbereich des Hebungsbuckels wurde der Überwachungszyklus vergrößert, wenngleich die Rissbildungen in den bereits geschädigten Gebäuden weiter voranschreiten. So müssen u.a. im rückwärtigen Rathausgebäude im Bereich des Treppenhauses die Stützmaßnahmen erweitert werden.

zu 6.
Der auf privatem Grund in der Rathausgasse installierte Dehnungsbogen in der Gasleitung der badenova ist auf ein städtisches Grundstück umgelegt worden. Ferner wurde bei der Prüfung der Dehnungsbögen im Stadtgebiet eine maximale Bewegung von 3,7 cm festgestellt – bei einer maximalen Möglichkeit von 10 cm.
badenova geht davon aus, dass bis zum Frühjahr keine weiteren Baustellen im Bereich des Gasnetzes nötig werden. Die Überprüfung der Rohrnetze wurde nach Rücksprache mit der Energieaufsicht neu aufgeteilt. Prüfungen innnerhalb der „Null-Linie“ sind nur noch alle 2 Wochen erforderlich.

Der nächste Pressetermin findet am Donnerstag, den 11.11.2010 um 15.00 Uhr im Ratssaal des Rathauses statt.
Staufen, den 14. Oktober 2010

Anlagen:
Übersicht zu den geschädigten Häusern (png)
Skizze zur Kernbohrung (pdf)
Hebungsbuckel September 2010 (pdf)

 Druckversion