facebook  Facebook

Presseerklärung zu den Hebungsrissen

Presseerklärung vom 26.07.2012
zu den Hebungsrissen an Gebäuden in der historischen Altstadt von Staufen

1.   Zahl der geschädigten Privatgebäude (262) und der geschädigten städtischen Gebäude (7) unverändert
2. Weiterhin rückläufige Hebungstendenz; Rückgang der Hebungsgeschwindigkeit verlangsamt sich
3. Endgültige Schlichtungsordnung wird am 17. September 2012 im Beisein von Frau Ministerin Silke Krebs unterschrieben
4. Untersuchungen der Weiherhofquelle erfolgt; Quelle gesichert
5.
Stadtbächle in der Hauptstraße vorläufig außer Betrieb; Fugen werden erneuert; Wiederaufbau des Laufbrunnens in der Kirchstraße in Kürze vorgesehen
6.
Umbau der Erkundungsbohrung 2 unterflur soll vor der Winterpause abgeschlossen werden; in Kürze erfolgen Temperaturmessungen in den Glasfaserkabeln
7. Regelmäßige Reparaturarbeiten an städtischen und privaten Gebäuden stehen an
Zu 2:
Die Höhenmessungen des Landratsamts Breisgau-Hochschwarzwald vom Juli 2012 ergaben eine weiterhin leicht rückläufige Hebungstendenz. Die messbaren Hebungsbeträge sind teilweise jedoch gering. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass das Messintervall im Zeitraum Mai bis Juli 2012 lediglich 56 Tage betrug. Die bisherigen Messintervalle dauerten in der Regel etwa 63 Tage.
Weiterhin kann mitgeteilt werden, dass die Hebungsfigur ortsfest ist.
Im Bereich der katholischen Kirche wurden in der Vergangenheit und bei der letzten Messung lokale Variationen festgestellt. Im zentralen Hebungsbereich ist der weitere Rückgang der Hebungsgeschwindigkeit inzwischen langsamer, das System verhält sich nicht mehr linear. Beim Vergleich der Hebungsfiguren von Mai und Juli sind kaum nennenswerte Änderungen festzustellen.
Das Grundwassermonitoring ergab, dass das System sehr stabil ist, insbesondere die Absenkbeträge und Förderraten. Allenfalls ist eine leichte, unwesentliche Absenkung, d. h. das Erreichen eines tieferen Niveaus des Wasserstands in den Bohrungen, zu verzeichnen.

Zu 3:
Nachdem die Schlichtungsordnung vom Gemeinderat und der IGR beschlossen wurde, ist für den 17. September 2012 die Unterzeichnung der endgültigen Schlichtungs¬ordnung im Bei¬sein von Frau Ministerin Silke Krebs vorgesehen. Damit wäre die formelle Grundlage für die endgültige Sanierung der geschädigten Gebäude über ein Schlichtungsverfahren geschaffen. Es bleibt den Eigentümern überlassen, zu welchem Zeitpunkt die Sanierung erfolgt.

Zu 4:
Im Bereich der Weiherhofquelle fanden mehrere Untersuchungen statt, um einen möglichen Zusammenhang zwischen den Laufbrunnen in der Innenstadt und den hebungsbedingten Bohrungen herauszufinden. Mittlerweile wurden die Leitungen befahren und die Quelle gegen unbefugte Entnahmen gesichert. Die Quellschüttungen sind stabil.

Zu 5:
Wegen eines Wasserschadens in einem Privatgebäude musste das Stadtbächle in der Hauptstraße vorübergehend einseitig stillgelegt werden. Nachdem das Wasseraufkommen im Privatgebäude zurückgegangen ist, wird die Ursache in undichten Fugen im Bachbettbereich vermutet. Eine Abdichtung ist beauftragt, so dass im Anschluss das Wasser wieder fließen kann.
Der im Zuge der Brunnenbohrung 3 abgebaute Laufbrunnen in der Kirchstraße, der bei einem Steinmetz zwischengelagert wird, soll in Kürze wieder aufgebaut und in Betrieb genommen werden.


Zu 6:
Der Umbau der Erkundungsbohrung 2 unterflur soll vor der Winterpause abgeschlossen werden, sodass diese Fläche als Parkfläche zusätzlich zur Verfügung steht. Für den sich noch im Untergrund befindlichen Tank zwischen den beiden Rathausgebäuden zeichnet sich eine Lösung mit begrenztem Aufwand ab.
Das Notstromaggregat, das sich im Pumpenhäuschen befindet, wird monatlich geprüft. Der gestrige Test verlief problemlos.
Für Mittwoch, den 1. August 2012, sind Temperaturmessungen in den Glasfaserkabeln vorgesehen. Hierzu muss der neu eingerichtete Parkbereich einschließlich des Behindertenstellplatzes für einen Tag vollständig gesperrt werden.

Zu 7:
Bei den geschädigten Objekten stehen regelmäßig Reparaturmaßnahmen an.
Das Büro für Baukonstruktionen erstellt regelmäßig Berichte zu den begangenen Gebäuden. Das Stadtbauamt wird bis zum Jahresende alle bisher eingegangen Berichte den Eigentümern zukommen lassen.
Derzeit sind zahlreiche Schlichtungsanträge für größere Baumaßnahmen / Sanierungen in Bearbeitung. Diese Arbeiten sind nötig, um die Gebäude in einem sicheren Zustand zu halten.

Die nächste Pressekonferenz findet am Donnerstag, den 27. September 2012, um 15 Uhr im Ratssaal des Rathauses statt.

Staufen, den 26. Juli 2012
 Druckversion