facebook  Facebook

Presseerklärung zu den Hebungsrissen

Presseerklärung vom 21.11.2013
zu den Hebungsrissen an Gebäuden in der historischen Altstadt von Staufen

Zu 1: 
Die Anzahl der geschädigten Gebäude ist weiterhin unverändert. Die Schäden an den einzelnen Gebäuden nehmen jedoch aufgrund der weiterhin andauernden Hebungen und auch seitlichen Verschiebungen zu.

Zu 2: 
Die letzten Höhenmessungen des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald fanden vom 7. – 10. Oktober 2013 statt. Wie auch bei den vorangegangenen Messungen konnte erneut eine leichte, kontinuierliche Verlangsamung der Hebungsbeträge festgestellt werden. Erstmals wurde bei der aktuellen Messung die 3 mm-Linie unterschritten.
Für das kommende Jahr sind 3 Höhenmessungen im März nach der Frostperiode, im Juli und Oktober geplant. Ferner ist die Wiederholungsmessung des Deformationsnetzes ebenfalls für Ende März 2014 vorgesehen, damit die horizontalen Verschiebungen besser quantifiziert werden können. 

Zu 3:
Im Rahmen des Grundwassermonitorings werden auch die Entnahmeraten beider Brunnenbohrungen aufgezeichnet.
Die aktuellen Pumpraten betragen 2,1 l/s in der Brunnenbohrung 3 sowie 1,6 l/s in der Erkundungsbohrung 2 und sind damit leicht fallend, genauso wie die elektrische Leit-fähigkeit des Wassers, was auf keine Lösungsprozesse im Untergrund hinweist.

Zu 4:
Die erforderlichen Arbeiten an den geschädigten Gebäuden halten trotz Rückgang der Hebungsgeschwindigkeit unvermindert an. Nach Aussage des Büros für Baukonstruktionen sind derzeit neben Verpress-, Dach-, Putz- und Bodenbelagsarbeiten auch Reparaturen an Wasser- und Abwasserleitungen in Häusern durchzuführen.

Zu 5: 
Nach Angabe von badenova ist der Dehnungsbogen in der Rathausgasse mit 89 mm Dehnung nahezu an seiner maximalen Dehnungsgrenze angelangt, so dass hier noch vor der Winterpause ein Austausch des Dehnungsbogens erforderlich ist.
Der in der Hauptstraße eingebaute Dehnungsbogen muss nach Angabe von badenova vorerst nicht getauscht werden. 


Zu 6: 
Das Staatsministerium hat uns vor kurzem schriftlich mitgeteilt, dass der Ministerrat einer Verlängerung des Verzichts der Einrede der Verjährung um weitere 5 Jahre bis Ende 2018 zugestimmt habe. Das Regierungspräsidium wurde beauftragt, die vertrag-liche Vereinbarung mit den Beteiligten abzuschließen.

Zu 7: 
In 2014 werden Pressekonferenzen bei Bedarf zu besonders wichtigen Themen stattfinden, hierzu ergehen gesonderte Einladungen.
Im Anschluss an die Sitzungen des Arbeitskreises Hebungsrisse wird die Stadt Staufen im Februar, April, Juni, September und November eine Presseerklärung zum aktuellen Stand der Hebungsrisse abgeben. Diese wird auf der Homepage unter www.staufen.de/Aktuelles/Hebungsrisse erscheinen.
Folgende Sitzungstermine sind vorgesehen: 19. Februar, 23. April, 25. Juni, 24. September und 19. November 2014. 

Zu 8: 
Noch wenige Exemplare des Staufenkalenders 2014 „LuST AUF ENtdeckungen“ , der moderne und historische Ansichten der Stadt im Vergleich zeigt, sind zum Preis von 19,50 Euro im Rathaus im Bürgerbüro und bei der Tourist-Info, den Stadtwerken MüllheimStaufen, den örtlichen Banken und im Einzelhandel sowie online unter www.staufenstiftung.de erhältlich.
Die Arbeit der Stiftung zur Erhaltung der historischen Altstadt wird auch im Jahr 2014 fortgesetzt.

Staufen, den 21. November 2013 
 Druckversion