facebook  Facebook

Presseerklärung zu den Hebungsrissen

Presseerklärung vom 22.9.2011
zu den Hebungsrissen an Gebäuden in der historischen Altstadt von Staufen 

zu 2.
Das LRA Breisgau-Hochschwarzwald (FB Vermessung und Geoinformation) hat im September die zweimonatlichen Höhenmessungen durchgeführt. Die Auswertungen haben ergeben, dass die Hebungstendenz weiter rückläufig ist. Der absolute Hebungsbetrag beträgt seit dem Ende der Geothermiebohrungen 2007 mittlerweile 41 cm in der Spitze. Außerdem zeigen die Messergebnisse weiterhin eine Verlangsamung der Hebungsgeschwindigkeit. Sie ist von max. 10,9 mm/Monat auf inzwischen 4,3 mm/Monat gefallen (14.9.2011). Ebenfalls ist die Volumenzunahme von 5,7 cbm/Tag auf 2,05 cbm/Tag gesunken. Dies bedeutet eine Verlangsamung des Prozesses um 60 %, bezogen auf September 2009 (100%).
Weiterhin konnte mit den Messungen das flache Abfallen des Hebungsbuckels nach Nordwesten und ein steiler Abfall nach Süden bestätigt werden.

zu 3.
Das Monitoring des Pumpbetriebes der beiden Brunnen läuft kontinuierlich und ohne besondere Vorkommnisse. Damit wird das abgepumpte Grundwasser überwacht. Bei dem Brunnen in der Kirchstraße, der Brunnenbohrung (BB 3), wird bei einer Pumprate von 3,6 Liter/sec. eine Absenkung von 103 m unter Geländeoberkante (GOK), in der EKB 2 (Rathausgasse) wird mit einer Rate von 2,1 Liter/sec. eine Absenkung von 132 m erreicht.
Die Arbeiten zum Rückbau der BB 3 in der Kirchstraße und zur Einrichtung des Monotorings in der Rathausgasse haben sich verzögert, weil der Standort der Notstromversorgung für beide Pumpbrunnen und des Rathauses erst abschließend geklärt werden musste. Aus Brandschutzgründen kann die Zentrale nicht im Rathausgebäude untergebracht, sondern muss in einem zu errichtenden Pumpenhäuschen eingerichtet werden.
Der Auftrag zur Lieferung und Montage des Notstromaggregates ist erteilt. Der Auftrag zum Bau des Pumpenhäuschens wird noch diese Woche erteilt. Die Fertigstellung der Arbeiten in der Rathausgasse sind für Ende Oktober vorgesehen. Gleichzeitig kann die BB 3 in der Kirchstraße unter Flur gebaut werden, so dass sie ab diesem Zeitpunkt wieder durchgängig befahren werden kann.

zu 4.
Aus Sicht des Büros für Baukonstruktionen sind momentan an Privatgebäuden aus statischer Sicht keine größeren Sicherungsmaßnahmen notwendig. In einem Gebäude kam es zu einem Abwassereintritt in den Keller.
An der ehemaligen Werkstatt des Wassermeisters hinter dem rückwärtigen Rathausgebäude müssen jedoch Massnahmen ergriffen werden. Gegebenenfalls ist auch, unter Sicherung der Nachbargebäude und in Absprache mit den Eigentümern, ein Rückbau notwendig. Außerdem musste die Holzabstützung im rückwärtigen Rathaus verstärkt werden.

zu 5.
Badenova hat jüngst die installierten Dehnungsbögen im Hebungsgebiet überprüft. Die Ergebnisse dieser Untersuchung werden in Kürze erwartet. Nach dem Vorliegen wird die weitere Vorgehensweise abgestimmt, evtl. werden kritische Dehnungsbögen vor dem Winter ausgetauscht.

zu 6.
Am Freitag, den 23. September, wird Staatsministerin Silke Krebs nach Staufen kommen, um sich über die Hebungsrisse zu informieren. Ab ca. 10.30 Uhr werden wir mit ihr einen kurzen Rundgang machen, der gerne von der Presse begleitet werden kann (Treffpunkt im historischen Rathaus). Dort soll auch intensiv über die 2. Stufe der Schlichtungs-ordnung gesprochen werden.
Bei der Schlichtungsstelle wird ab 1.10.2011 der Diplom-Ingenieur (FH) Thomas Winkler unterstützend für die Stadt tätig sein.
Aufgrund der Erfahrungen in Staufen und den jüngsten Ereignissen in Leonberg und Renningen hat der neue Umweltminister Franz Untersteller als erste Konsequenz eine generelle Tiefenbegrenzung bei oberflächennahen Geothermiebohrungen bis zum ersten Grundwasserstockwerk ausgesprochen.

zu 7.
Die Stiftung zur Erhaltung der historischen Altstadt plant weitere Aktivitäten. So wird es noch im Herbst eine Kunst-Verkaufsausstellung in der Sparkasse und einen Staufenkalender für das Jahr 2012 geben. Die bisherigen Kampagnen, die erfolgreich angelaufen sind, werden fortgesetzt.
Am 5.10. treffen sich alle Vorstandsvorsitzenden der baden-württembergischen Sparkassen zur Sitzung des baden-württembergischen SPK-Verbandes in Staufen. Die Anliegen der Stiftung werden dabei in Anwesenheit von Herrn Ministerpräsidenten a.D. Dr.Erwin Teufel vorgestellt.

Der nächste Pressetermin findet am Mittwoch, den 19. Oktober 2011 um 17.00 Uhr im Ratssaal des Rathauses statt.   
                                                                       
Staufen, den 22. September 2011

Anlagen:

 

Übersicht zu den geschädigten Häusern (png)
Skizze zur Kernbohrung (pdf)
Hebungsbuckel Mai 2011 (pdf)

 Druckversion