facebook  Facebook

Presseerklärung zu den Hebungsrissen

Presseerklärung vom 09.09.2010
zu den Hebungsrissen an Gebäuden in der historischen Altstadt von Staufen

zu 1.
Nachdem ein weiterer Schadensfall gemeldet wurde, ist die Zahl der geschädigten Privatgebäude auf 261 gestiegen, während die Zahl der geschädigten städtischen Gebäude unverändert geblieben ist.

zu 2.
Die im Juli 2010 durchgeführte 2-monatliche Höhenmessung des Landratsamtes bestätigte den bisherigen Trend. Demnach ist die vertikale Hebungsgeschwindigkeit im Bereich der Messpunkte, welche bisher im Zentrum eine Hebungsrate von 40 – 123 mm/Jahr aufwiesen, um durchschnittlich 16% gesunken. Ferner konnte eine Verminderung der Hebungsvolumenzunahme von 2,75 m³/Tag auf 1,9 m³/Tag im Mittel d.h. eine Reduzierung von durchschnittlich 31%, im o.g. Bereich, festgestellt werden.

zu 3.
Derzeit wird die Pumpsteigleitung in der Erkundungsbohrung 2, welche durch Korrosion angegriffen war, gegen eine V4A Leitung ausgetauscht. Mit der Fertigstellung der Arbeiten ist in den nächsten 2 Tagen zu rechnen.
Die Planungen für den weiteren Brunnen in der Kirchstraße werden bis Ende der nächsten Woche abgeschlossen sein. Die Leistungsverzeichnisse werden im Rahmen einer beschränkten Ausschreibung an 3-4 Firmen verschickt. Um am tiefsten Punkt der Bohrung einen Bohrdurchmesser von ca. 310 mm sicherzustellen, damit eine hohe hydraulische Leistung erzielt werden kann, muss der Anfangsdurchmesser entsprechend groß gewählt werden.

Aus heutiger Sicht sind drei Sperrrohre vorgesehen. Das innerste Sperrrohr soll zum Schutz vor Korrosion in Edelstahl ausgeführt werden.
Ferner ist die Bohrung als Vollbohrung ohne durchgehenden Kerngewinn vorgesehen. Neben kurzen Pumpversuchen sind keine weiteren Versuche geplant. Mit den Bohrarbeiten soll Anfang Oktober 2010 begonnen werden. Die Bohrzeit wurde mit ca. 2 Monaten veranschlagt. Um die Anwohner über die künftigen Arbeiten zu informieren, wird eine ausführliche Angrenzerinformation stattfinden.

zu 4.
Zur Ermittlung von Horizontalverschiebungen wurde unter Federführung des Landratsamtes, Abteilung Vermessung und Geoinformation, ein Leistungsverzeichnis ausgearbeitet, welches Referenzstrecken im Innen- und Außenbereich beinhaltet. Nach Feinabstimmung soll das Leistungsverzeichnis an mehrere Büros verschickt werden. Mit dem Ergebnis kann das Gebiet der durch die Hebungen geschädigten Gebäude näher abgegrenzt werden. Ferner dient die Auskunft der Bestimmung der statischen Sicherheit.

zu 5.
Derzeit wurden in 5 Gebäuden Verkehrssicherungsmaßnahmen durchgeführt, die Standsicherheit ist nach wie vor bei allen Gebäuden vorhanden.
badenova überprüft weiterhin in Zusammenarbeit mit einem örtlichen Installations-unternehmen die Gashausanschlüsse und die Inneninstallationen im vorgegebenen Rhythmus. Der auf privatem Grund in der Rathausgasse installierte Dehnungsbogen der Gasleitung wird derzeit auf ein städtisches Grundstück umgelegt.


zu 6.
Für Restarbeiten bei der hydraulischen Sicherung und Sanierung des Sondenfeldes
wurden vom Land weitere 150 T€ Zuschuss bewilligt. Sie werden aus der im Doppelhaushalt 2010/11 für den Sanierungsfall Staufen vorgesehenen Summe
finanziert.
Über unseren weiteren Antrag über rd. 300 T€ für Reparaturen an Privatgebäuden wurde noch nicht entschieden.
Bei einem Besuch im Staatsministerium am 14.7.2010 sicherte Herr Minister Rau uns auch hierfür seine Unterstützung zu.

zu 7.
In der letzten Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause wurde die Schlichtungsordnung einstimmig verabschiedet.
Die Unterzeichnung ist im Rahmen einer Pressekonferenz im Beisein von Herrn Staatsminister Rau für den 22.09.2010 um 15.00 Uhr vorgesehen. In diesem Zusammenhang soll der Öffentlichkeit der Vorsitzende der Schlichtungsstelle und dessen Stellvertreter vorgestellt werden.


Der nächste Pressetermin findet am Donnerstag, den 14.10.2010 um 15.00 Uhr im Ratssaal des Rathauses statt.
Staufen, den 09. September 2010

Anlagen:
Übersicht zu den geschädigten Häusern (png)
Skizze zur Kernbohrung (pdf)
Hebungsbuckel September 2010 (pdf)

 Druckversion