facebook  Facebook

Presseerklärung zu den Hebungsrissen

Presseerklärung vom 22.03.2012
zu den Hebungsrissen an Gebäuden in der historischen Altstadt von Staufen

1. Zahl der geschädigten Privatgebäude (262) und der geschädigten städtischen Gebäude (7) unverändert.

2. Zweimonatliche Höhenmessungen haben begonnen. Stagnation beim Rückgang der Hebungsgeschwindigkeit aufgrund von Frostüberlagerungen.

3. Hoher Zugriff auf Homepage des Regierungspräsidiums Freiburg, Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau (LGRB) zum Schadensfall Staufen.

4. Ausbau der Steigleitung in der Erkundungsbohrung 2 (EKB 2) und Einbau einer neuen Pumpe sowie Ausbau der EKB 2 unter Flur.

5. Verformungen an den Gebäuden bei Nachlassen der Frostperiode durch das Büro für Baukonstruktionen festgestellt, kleinere Maßnahmen erforderlich.

6. Keine Vorkommnisse durch die badenova zu vermerken.

7. Noch kein Termin in Stuttgart, was die Schlichtungsordnung anbelangt.


zu 2.
Mit den zweimonatlichen Höhenmessungen des Fachbereichs Vermessung & Geoinformation des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald wurde am 20.03.2012 begonnen. Nach erster Auswertung ist eine Stagnation bei der Abnahme der Hebungsgeschwindigkeit aufgrund von Frostüberlagerungen zu verzeichnen. Dieses Phänomen ist aus den Vorjahren bekannt. Ein signifikanter Abfall in der Hebungskurve ist daher erst wieder mit den Messungen im Mai zu erwarten.

zu 3.
Das Regierungspräsidium Freiburg, Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau (LGRB) kann einen hohen Zugriff auf deren Homepage (Schadensfall Staufen) verzeichnen. Eine genaue Auswertung wird voraussichtlich im April vorgelegt.
Bei einem Felssymposium in Stuttgart wurde auch das Thema Durchlässigkeiten im quellfähigen Gipskeuper erörtert. Die Herren Prof. Dr. Watzel und Dr. Ruch (LGRB) haben ebenfalls einen Redebeitrag geleistet.

zu 4.
In der kommenden Woche wird die Steigleitung und Pumpe der Erkundungsbohrung 2 (EKB 2)in der Rathausgasse ausgebaut, die Leitung mittels akustischem und optischem Scan befahren und im Anschluss eine neue Pumpe wieder eingebaut.
Die Arbeiten werden ca. 1,5 Tage andauern, die derzeitige Pumpe wird gereinigt, gewartet und als Ersatzpumpe auf dem städtischen Bauhof gelagert.
Als weitere Maßnahme im Bereich des Sondenfeldes ist der Ausbau der EKB 2 unter Flur vorgesehen.
Nach Abschluss aller Arbeiten soll die Fläche als Parkfläche für städtische Mitarbeiter dienen. Außerdem werden die aktualisierten Informationsbanner für interessierte Besucher dann wieder aufgehängt.

zu 5.
Aus Sicht des Büros für Baukonstruktionen (BfB) konnte beobachtet werden, dass gerade in den Wintermonaten bei Nachlassen der Frostperiode viele Verformungen und Risse plötzlich auftreten.
Im historischen Rathaus hat sich eine Randleiste der Unterhangdecke gelöst, ferner muss hier zur Beobachtung und Erkundung der Auflagertiefe der Deckenbalken wieder eine Öffnung in die abgehängte Decke erfolgen.
Ferner stehen aus Sicht des BfB einige kleinere, eilbedürftige Maßnahmen an. Die Verwaltung wird beim kommenden „Runden Tisch“ und auch schriftlich die Eigentümer nochmals darauf hinweisen, ihre Gebäude, insbesondere nach der Frostperiode genauer zu begutachten und eventuelle neue Schäden dem Stadtbauamt mitzuteilen. Bei allen Maßnahmen sind denkmalschutzrechtliche Belange zu berücksichtigen.

zu 6.
Aus Sicht von badenova stehen derzeit keine zusätzlichen größeren Maßnahmen an.

zu 7.
Seit Ende Januar 2012 befindet sich die Schlichtungsordnung beim Staatsministerium zur Prüfung. Frau Staatsministerin Krebs bat in ihrer Antwort vom 24.02.2012 um Verständnis, dass die Prüfung durch die Ministerien noch etwas Zeit benötige.
Nach dem anvisierten Besprechungstermin in Stuttgart wäre aus Sicht der Stadt Staufen der Zeitpunkt für einen Besuch unseres Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann günstig.

Der nächste Pressetermin findet am Donnerstag, den 26.04.2012, um 15:00 Uhr im historischen Ratssaal des Rathauses in Staufen statt.
Staufen, den 22.März 2012
 Druckversion