facebook  Facebook

Presseerklärung zu den Hebungsrissen

Zu 1:
Seit Ende Februar läuft der gemeinsame Pumpbetrieb wieder störungsfrei. Die Entnahmerate summarisch liegt mittlerweile bei ca. 3,5 l/sec und ist im Vergleich zum Beginn des Pumpbetriebes gesunken. Mit der Umsetzung des Wartungskonzeptes wird im Oktober 2016 begonnen. Eine Kamerabefahrung, Pumpeninspektion und Reinigung der Brunnenbohrungen 3 und 4 ist vorgesehen, ferner soll danach über das weitere Vorgehen zum endgültigen Ausbau der BB 4 entschieden werden. Die Ingenieurgruppe Geotechnik wurde beauftragt, die Ausschreibungsunterlagen vorzubereiten, sodass der Auftrag zeitnah vergeben werden kann.

Zu 2:
In der Zeit vom 27. bis 30. Juni 2016 fanden die Höhenmessungen des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald statt. Die Messungen bestätigen den Trend der weiterhin leicht rückläufigen Hebungsbeträge; diese liegen in der Spitze immer noch bei ca. 2mm/Monat. Ob und wann eine erneute Messung des Deformationsnetzes erforderlich ist, wird aktuell geprüft.

Zu 3:
Nach ausgeführter Boden-/Deckenöffnung in einem Büro im 1. OG des historischen Rathauses konnte die Konstruktion der Decke wie auch die Wandbeschaffenheit genauer untersucht werden. Aus Sicht des Büros für Baukonstruktionen sind noch vor der Frostperiode die Risse in den Außenwänden des historischen Rathauses gründlich zu säubern und neu zu verschließen. Außerdem sind nach Angaben des BfB an verschiedenen privaten Objekten lose Ziegel zu sichern, Dachflächen und Giebel zu ertüchtigen. Ferner musste ein unterirdischer Öltank aufgrund von Verformungen zusätzlich innen abgedichtet werden. Weiter müssen im öffentlichen Abwasserkanal in der Hauptstraße, Rathausgasse und Meiergasse fünf Haltungen saniert werden. Die Aufträge hierfür sind schon erteilt.

Zu 4:
Der bisher festgelegte Rhythmus zur Überprüfung der Gashausinneninstallationen wird vom TÜV bewertet, ferner wird eine Aussage zu ggf. erforderlichen ergänzenden Maß-nahmen zur Überprüfung bzw. Verbesserung des Anlagenzustands vom TÜV erwartet. Der Bauausschuss der Stadt Staufen hat in seiner Sitzung am 13.07.2016 die Auftragsvergabe auf Stundenbasis an den TÜV beschlossen. Die Koordinierung der Prüfungen und eventuell erforderlicher Aufnahmen des Gebäudebestandes erfolgt für die Eigentümer über die Schlichtungsstelle, ferner wird der hierdurch entstehende Kostenaufwand über die Schlichtungsstelle abgerechnet. Die betroffenen Hauseigentümer wurden in einem Schreiben der Stadt Staufen über die anstehenden Prüfungen informiert, ferner auf ihre Verantwortung als Gebäudeeigentümer hingewiesen.

Zu 5:
Nach Überprüfung der Dehnungsbögen besteht nach Angaben der bn Netze im öffentlichen Gasnetz derzeit kein Handlungsbedarf. Es sind ferner keine Schäden an Gasleitungen zu verzeichnen.

Zu 6:
Die Verlosungsaktion der Stiftung zur Erhaltung der historischen Altstadt ist erfolgreich angelaufen; innerhalb von 2 Monaten konnte rund die Hälfte der 50.000 Lose verkauft werden.

Zu 7:
Die nächste Presseerklärung erscheint nach der Sitzung des Arbeitskreises Hebungsrisse, der am Mittwoch, den 14. September 2016, das nächste Mal tagt.

 Druckversion