facebook  Facebook

Presserklärung zu den Hebungsrissen

Zu 1:
Die jüngsten Höhenmessungen des Landratsamtes fanden in der Zeit vom 10. bis 13. Oktober 2016 statt. Die Messungen bestätigen den Trend der weiterhin rückläufigen Hebungsbeträge; die Hebungsraten liegen erfreulicherweise bei nur noch zwei Messpunkten geringfügig über 2 mm/Monat. Bei vielen Punkten werden keine oder noch geringfügige Höhenveränderungen gemessen. Eine weitere Nachmessung des Deformationsnetzes zur seitlichen Verschiebung soll Anfang kommenden Jahres erfolgen. Die Summe der Höhenveränderungen seit Beginn der Katastrophe beträgt in der Rathausgasse mittlerweile ca. 58 cm, die der seitlichen Verschiebungen über 43 cm.

Zu 2:
Mit der Umsetzung des Wartungskonzeptes für die Abwehrbrunnen wurde in der 46. Kalenderwoche begonnen. Eine Kamerabefahrung, Pumpeninspektion und Reinigung der Brunnenbohrungen 3 und 4 wird durchgeführt, ferner soll im Anschluss über das weitere Vorgehen zum endgültigen Ausbau der BB 4 entschieden werden. Die ersten Untersuchungen der Brunnenbohrung 3 förderten keine Auffälligkeiten zu Tage; die Leitung war weitestgehend sauber und trocken. Der gemeinsame Pumpbetrieb läuft seit Anfang des Jahres störungsfrei; die Entnahmerate aller 3 Brunnen liegt summarisch bei ca. 3,2 l/Sek. und ist im Vergleich mit den Vormonaten weiter leicht gesunken. Aktuelle Messungen zeigen ferner eine Konstanz beim abgesenkten Wasserspiegel und der elektrischen Leitfähigkeit des gepumpten Wassers. Spätestens Anfang 2017 ist die Kontrolle der Ringräume der Erdwärmesonden 1 bis 7 im oberen Bereich vorgesehen.

Zu 3:
Aus Sicht des Büros für Baukonstruktionen sind schnellstmöglich die Risse in den Außenwänden des historischen Rathauses gründlich zu säubern und neu zu verschließen. Die Angebotseinholung läuft; die Arbeiten sollen noch im November vergeben werden. Außerdem sind nach Angaben des BfB an verschiedenen privaten Objekten Ertüchtigungen erforderlich. In der Lilienhofschule gingen in den vergangenen Monaten die Bewegungen zurück; über eine Ausführung der Reparatur verschiedenster Schäden, die nicht die Verkehrs- und Standsicherheit betreffen, kann in 2017 nachgedacht werden.

Zu 4:
Der bisher festgelegte Rhythmus zur Überprüfung der Gashausinneninstallationen wird vom TÜV bewertet, ferner wird eine Aussage zu ggf. erforderlichen ergänzenden Maß-nahmen zur Überprüfung bzw. Verbesserung des Anlagenzustands vom TÜV erwartet. Die Unterlagen wurden durch das Stadtbauamt an den TÜV zur Ableitung weiterer Untersuchungen/Maßnahmen weitergegeben, die Arbeiten sollen schnellstmöglich umgesetzt werden. Die Koordinierung der Prüfungen und eventuell erforderlicher Aufnahmen des Gebäudebestandes erfolgt für die Eigentümer über die Schlichtungsstelle, ferner wird der hierdurch entstehende Kostenaufwand über die Schlichtungsstelle abgerechnet. Nur noch wenige Schreiben/Zustimmungen betroffener Hauseigentümer stehen aus.

Zu 5:
Nach Angaben der bnNETZE besteht im öffentlichen Gasnetz derzeit kein Handlungsbedarf. Es sind ferner keine neuen Schäden an Gasleitungen zu verzeichnen.

Zu 6:
Die Verlosungsaktion der Stiftung zur Erhaltung der historischen Altstadt war sehr erfolgreich; es sind nur noch wenige Lose verfügbar. Die 100 Hauptgewinne werden am 6. Januar 2017 um 15:00 Uhr im Stubenhaus verlost. Die Preise können dann noch bis zum 2. April 2017 bei den Sponsoren abgeholt werden. Beim „Blühenden Staufen" wird auch der Mercedes an den glücklichen Gewinner übergeben.

Zu 7:
Die nächste Presseerklärung erscheint nach der Sitzung des Arbeitskreises Hebungs-risse, der am Mittwoch, den 22. Februar 2017, das nächste Mal tagt.
 Druckversion