Kabarett-Theater

„Der Mix aus Theater, Kabarett und abstruser Komik, verpackt in unbändige Spielfreude, mit einem Themenspektrum von Hartz IV über Tierversuche bis in die Vorstandsetagen von Daimler und Siemens ist einfach erfrischend. Zwei Stunden feinste Unterhaltung.“ (Morgenpost, 13.5.2005) 

„Das Programm ist Anschauungsunterricht für alle, die glauben, Kabarett machen zu können… Es ist das beste Lach- und Schieß-Programm seit Jahren… auf höchstem Niveau mit einer Präsenz auf die kleine Bühne gebracht, dass einem die Spucke wegbleibt.“ (Landshuter Zeitung, 9.6.2005) 

„Das Ensemble der Lach- und Schießgesellschaft hat sich mit seinem neuen Programm Abgehängt   wieder dahin gespielt, wo es hingehört: An die Spitze des deutschsprachigen Kabaretts, und das womöglich stilprägend für die ganze Zunft.“ (Münchner Abendzeitung, 9.6.2005)
 

Im vergangenen Jahr wagte das junge Lach- und Schießensemble, das sich 2004 neu formierte, den Schritt zu einer neuen Kabarettform: Weg von der bisherigen lockeren Folge von Dialog-Sketchen und politischem Nummernkabarett, hin zu einer komplettierenden Geschichte mit Bildern, die nicht so schnell verpuffen.

Vor vier Monaten, am 7.Juni, hat das spielfreudige Quartett nun eine grandiose Premiere ihres neuen Programms „Abgehängt“ hingelegt. Die Presse überschlug sich vor Begeisterung, Autor, Regisseur und Darsteller wurden schon jetzt für dieses Programm mit Preisen überhäuft.

Erzählt wird mit "Abgehängt" die wunderbar verrückte Geschichte eines Bildes, das die Welt verändern könnte – denn das Bild hat magische Kräfte, aktiviert Unmut gegen die herrschenden Zustände. Deshalb ließen bedrohte Kreise das Bild von Dieben im Osloer Museum abhängen. So der Plot. Die Herrschaften wollen weiter in Ruhe und Ordnung ihren Geschäften nachgehen können. Es beginnt eine Jagd à la Indiana Jones und in der Verfolgung der Auftragsräuber tappt das Quartett in jeden Schlamassel, von Hartz IV bis zur Befreiung Afghanistans.

„Texter Ecco Meineke und Regisseur Michael Ehnert ist ein spannender Bühnenkrimi gelungen, der schmerzende Wahrheiten zur Tagespolitik in geistreiches Entertainment verpackt. Alberne Kalauer und witzige Wortkunststücke sind in intelligenten Sketches ineinander montiert, so dass die Spannung in keiner Minute sinkt.
Und was die vier Darsteller in wechselnden Rollen zwischen Detektiv Marlowe und Polit-Domina Condi Rice bieten, ist einfach super.“ (tz München, 9.6.2005)

Dauer: 100 Min. (mit Pause)      Eintritt: 20,-/ erm. 15,- 
Zur Kartenbestellung... 
 Druckversion